8.10.2018
Zugtrupp-Übung des Regionalbereichs Karlstadt

Miltenberg/Kitzingen, 29.09.2018 Sieben Zugtrupps aus dem THW-Regionalbereich Karlstadt trafen sich zu einer großangelegten Zugtrupp-Übung und absolvierten 14 Planübungen binnen 24 Stunden. Schwerpunkte waren das Kennenlernen der Zugtrupps aus dem Regionalbereich, das Führen von Lagekarten und der Kräfteübersichten, sowie die Kommunikation über Funk und der Dokumentation des Einsatzes. Die Zugtrupps aus Aschaffenburg, Alzenau, Karlstadt, Kitzingen, Lohr und Marktheidenfeld, wie auch Miltenberg, die eine gesamte Stärke von ca. 50 Personen aufwiesen, trafen sich für die Übungen auf dem Gelände des Ortsverbands Miltenberg. Der Zugtrupp aus Miltenberg, unter der Leitung von Zugführer Thomas Frieß hatte die Übung ausgearbeitet und fungierte als Übungsleitung und …

24.09.2018
[Einsatz] Unterstützung nach Sturm Fabienne

Stadelschwarzach, 23.09.2018 Das Sturmtief “Fabienne” hat unter anderem im Landkreis Kitzingen schwere Spuren der Verwüstung hinterlassen. Der THW Fachberater wurde zur Unterstützung nach Stadelschwarzach gerufen. Hier wurde das komplette Spitzbach des Kirchturms weggerissen und mehrere Dächer beschädigt. Zur Unterstützung der Feuerwehr Einsatzkräfte vor Ort wurde mit Abstimmung der Einsatzleitung Vollalarm für das THW Kitzingen ausgelöst. Die Rund 25 Helfer waren bis kurz vor Mitternacht im Einsatz. Es wurden mehrere Gebäude nach Beschädigungen untersucht, Dächer geschlossen und Teile der Ortschaft abgesperrt.

22.09.2018
Ausbildung in Kläranlage

Kitzingen, 22.09.2018 Die Städtische Kläranlage Kitzingen hatte sich Zugführer Michael Hack ausgesucht, um dort am vergangen Samstag eine Ausbildung für die Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) Kitzingen durchzuführen. Unterstützt von Felix Engelmann, dem stellvertretenden Leiter des Klärwerks, hatte Hack vier Ausbildungsstationen vorbereitet. Zunächst wurden die THW’ler von Klärwerksleiter Jürgen Orth begrüßt, der ihnen die Funktionsweise der Kläranlage erklärte. Anschließend wartete auch gleich die erste und an diesem Tag spektakulärste Aufgabe auf die Hilfskräfte. Eine „verletzte“ Person, dargestellt von einer lebensgroßen Übungspuppe, musste aus einem rund 12 Meter tiefen und relativ engen Schacht gerettet werden. In den zunächst über …