THV-Kombi

Beschreibung:

Der THV-Kraftwagen ( THV ) ist das Einsatzfahrzeugs des Ortsverbandes für den THV-Dienst auf der Autobahn. Er dient vorrangig der Technischen Hilfe auf Verkehrswegen, die der OV Kitzingen auf Anforderung der Autobahnpolizei Biebelried an den verkehrsreichen Wochenenden leistet.
Daneben ist der THV mit seiner Ausrüstung, Transportkapazität und Eignung als Zugfahrzeug eine wertvolle Unterstützung für den Technischen Zug bei allen anderen Einsätzen. Die unterstreicht auch die offizielle Bezeichnung als „Zivilschutz-Rüstwagen“ in den Zulassungspapieren.

Technische Daten:

Hersteller, Typ: Mercedes-Benz Sprinter 515 CDI mit Doppelkabine
Aufbau: Fa. Hensel, Waldbüttelbrunn
Baujahr: 2008
Kennzeichen: THW-87664
Funkname: Heros Kitzingen 71/56
Motor: 110 kW (CDI, 2,1 l Hubraum)
Zulässiges Gesamtgewicht: 5.000 kg bei 3.240 kg Leergewicht
Transportkapazität: 1 Fahrer + 5 Personen
Länge / Breite / Höhe: 6.000 / 2.150 / 2.600 mm

Einsatzausrüstung:

Die Geräteausstattung des Fahrzeugs ist auf den Hilfeleistungseinsatz bei Verkehrsunfällen ausgelegt.
Kernstück ist dabei der hydraulische Rettungssatz mit Spreizer, Schere und Rettungszylinder. Dieser wird ergänzt durch die Ausstattung mit Glasschneider, Holligan-Tool und Säbelsäge. Hiermit ist ein schnelles Herstellen von Zugängen in Unfallfahrzeuge möglich, um dem Rettungsdienst eine schnelle und umfassende Erstversorgung zu ermöglichen. Schaufeltrage und Notarztkoffer ergänzen die Unterstützungsmöglichkeiten für den Rettungsdienst.
Wichtigste Ausrüstung im Einsatz auf der Autobahn ist die Ausstattung zur Eigen- und Unfallstellensicherung. Neben Pylonen mit Blitzleuchten und großen Falt-Warndreiecken ist das Fahrzeug mit großen Heck-Blaulichtern und gelben Heckblitzern ausgestattet, die die Sichtbarkeit schon aus größerer Entfernung wesentlich verbessern.
Daneben verfügt das Fahrzeug mit ausfahrbarem Lichtmast und zusätzlichem POWERMOON® über die nötige Ausrüstung zum Ausleuchten von Unfallstellen.
Rangierwagenheber und Go-Jacks ermöglichen ein rasches Beiseiteräumen von nicht mehr fahrfähigen Fahrzeugen auf den Standstreifen, um insbesondere bei Unfällen ohne Personenschaden schnellstmöglich die Fahrbahnen räumen zu können.
Übliche Werkzeugausstattung, Rüstholz usw. ergänzen die Ausstattung. Nicht vergessen werden darf die Tasche mit den Stofftieren, um im Falle eines Falles Kinder besser betreuen und ablenken zu können.

Einsatzoptionen:

Technische Hilfeleistung bei Unfällen auf Verkehrswegen.
Unterstützung des Technischen Zuges mit zusätzlichen Gerätschaften, Transportkapazität und als Zugfahrzeug bei Einsätzen.